A A A A
04/19/2018, 17:45, Vienna  DEUTSCH / ENGLISH




Keep me logged in



Calendar

This section can be used by universities, psychoanalytic associations, publishers, auction houses and museums to call attention to their offers relevant to psychoanalysis.
In this way our international users shall be informed more quickly about where and when upcoming congresses, conferences, auctions and book launches will take place.

If you are interested, please email to calendar@theviennapsychoanalyst.at for further information.



Sonderführung: Verborgene Gedanken visueller Natur

04/10/2018 17:00

open to public
Organizer: Sigmund Freud Museum Wien
Venue: Sigmund Freud Museum, Hochparterre
Berggasse 19
1090 Vienna
Austria
>> Website

GERMAN

Sigmund Freud Museum Contemporary Art Collection
Sonderführung bei freiem Eintritt

Dienstag, 10. April 2018, 17:00 Uhr
Sigmund Freud Museum, Hochparterre

Die SONDERFÜHRUNG durch die Ausstellung VERBORGENE GEDANKEN VISUELLER NATUR eröffnet Einblicke in sonst geschlossene Bereiche des Sigmund Freud Museums: in jene Räume, in denen Sigmund Freud vor mehr als hundert Jahren seine „erste Ordination“ in der Berggasse 19 einrichtete und in die Konzeptkunst-Sammlung des Hauses.

Die psychoanalytische Wissenschaft übte auf die Kunst seit jeher eine starke Faszination aus. So bietet ihr auch „Freuds Kulturwerk“ (Thomas Mann) wiederholt Anlass zur Auseinandersetzung: Denn so wie Bilder im Traum verborgene Gedanken sichtbar machen, lotet auch die Kunst die Tiefen unseres kulturellen Selbstverständnisses aus und bringt Kräfte zur Darstellung, die unser Unbewusstes formen. Die Werke der Konzeptkunst-Sammlung des Sigmund Freud Museums liefern dafür eindrucksvolle Belege. Dort, wo Freud einst PatientInnen empfing und seine eigenen Traumbilder zu dekodieren versuchte, schreiben sich heute Imaginationen zeitgenössischer Kunst ein - VERBORGENE GEDANKEN VISUELLER NATUR. Neben Arbeiten von John Baldessari, Pier Paolo Calzolari, Jessica Diamond, Georg Herold, Ilya Kabakov, Joseph Kosuth, Sherrie Levine, Franz West, Heimo Zobernig sind auch die Neuzugänge der Sammlung, Werke von Susan Hiller und Wolfgang Berkowski, zu sehen.

Die Führung findet am 10. April um 17:00 Uhr bei freiem Eintritt statt (Dauerausstellung nicht inkludiert). Treffpunkt bei der Museumskassa im Mezzanin, Berggasse 19, 1090 Wien.

PTW | Jour fixe des Instituts für transkulturelle und historische Forschung: They can eat. Investigation of a viral accident.

04/10/2018 18:30

open to public
Organizer: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Wien
Venue: Sigmund Freud University Vienna
Freudplatz 1
1020 Vienna
Austria
>> Website
Sehr geehrte Studierende! Verehrte Kolleginnen und Kollegen!

Das an der Sigmund Freud PrivatUniversität angesiedelte „Institut für transkulturelle und historische Forschung“ beschäftigt sich mit inter- und transkulturellen sowie postkolonialen Fragestellungen, mit mentalitätsgeschichtlichen, kulturwissenschaftlichen und philosophischen Grundlagen der Psychotherapiewissenschaft und der Geschichte der Psychotherapie.

Drei Mal im Semester findet ein Jour fixe statt, der ein Diskussionsforum für Gastvorträge, SFU-Projekte und studentische Forschung bieten soll. Der Jour fixe wendet sich an alle Interessierten, externe Besucherinnen und Besucher sind ausdrücklich willkommen. Die Veranstaltungen finden bei freiem Eintritt statt.

Der diesmalige Jour fixe findet in englischer Sprache mit dem Architekten Titusz Tarnai statt, der zur Zeit die Ausbildung zum Psychoanalytiker an der Sigmund Freud Universität Wien macht:

They can eat.
Investigation of a viral accident.
Viral. Every now and then something goes viral. It is hard to predict what it is going to be. Sometimes it is a cat doing something unexpected.

Viral and the Iconic. Whereas contemporary society contains a dimension defined by entertaining a certain hysteric aspect towards the sterile and the hygienic, allergic to hypothetical poisoning, celebrating a state of chronic phobic hypochondria, the collective shared psychodynamic soup of mass social media is frequently and recurrently exposed to infections of a celebrated kind. How is it that we allow ourselves to be infected on the psychic realm while on the other hand we remain so on guard regarding our gestation?

Hunger. There seems to be a need, or say a hunger, which by this collective feasting on viral content is pleasurably satisfied. This lecture is based on the dissection of a particular image which unexpectedly went viral in 2017. The technique of expanding the attention span, the viral image is arrested to last long enough to undergo a compositional analysis, a technique borrowed from the profession of art theory. Treating, or deliberately confusing, the ephemeral and accidental image as an expression of conscious and unconscious symbolic meaning might allow for understanding as to how the viral image bursts through our mental immune system.

They can eat. The lecture, a one-slide-show, be an exposition of a contemporary feast. Or: a psychodynamic dissection of the iconography of today’s emperors oral symbolism. In particular, of male dominant elites. Mapping current sublimation techniques of eating (with) the other. A live wire. How does it taste when our heroes meet to eat? Now that our emperors themselves have become of a poisoned kind, it might be a good moment to revisit them in a time they were still untainted.

Raum: die Raumnummer entnehmen Sie den Screens im Haus
Eintritt frei, externe BesucherInnen herzlich willkommen!

Für Studierende der PTW ist die Teilnahme als Forschungspunkt oder Window of Opportunity anrechenbar.

Auf Ihre Teilnahme freuen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts.
Institut für transkulturelle und historische Forschung

Zur Person:
Titusz Tarnai. Studium der Architektur an der TU Wien und Columbia University New York. Mitarbeit in zahlreichen Büros in Wien, Rotterdam, Barcelona und New York, Lehrtätigkeit an der Akademie der bildenden Künste Wien, Träger des Staatspreises für experimentelle Tendenzen der Architektur, zur Zeit Ausbildung zum Psychoanalytiker an der Sigmund Freud Universität Wien.

Lektüreseminar zu Lacan, Die logische Zeit

04/10/2018 19:30

open to public
Organizer: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Venue: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Germany
>> Website

GERMAN

Neues Lektüreseminar des Psychoanalytischen Salon Berlin, erste Sitzung,
zu
Jacques Lacan, Die logische Zeit und die Assertion der antizipierten Gewisseheit (1945)

Leitung: Eva Maria Jobst, Mai Wegener

Monatlich dienstags. Beginn: 10. April; weitere Termine: 8. Mai, 5. Juni und 3. Juli – jeweils um 19:30 Uhr

Es ist Lacans erste Publikation nach dem Krieg. Ausgehend von dem sog. Gefangenensophisma widmet er sich hier auf seine Weise der Frage der Freiheit/Befreiung und bringt Überlegungen zu einer möglichen Logik des Kollektivs vor. Grundlegend eröffnet der Text – mit seiner Unterscheidung des Augen-Blicks, der Zeit zum Begreifen und des Moments des Schließens – Lacans Ausführungen zur logischen Zeit. Damit wird ein Faden gelegt, der Lacans Arbeiten fortan durchzieht. Er ist in der Frage der Skansion (Sitzungsdauer, Deutung) gegenwärtig wie in Lacans Theorie des (psychoanalytischen) Aktes und nicht zufällig steht die Zeit in seinem letztes Seminar La topologie et le temps im Titel.

Uns interessiert für die gemeinsame Lektüre dieses Textes sowohl die politische wie die logische Seite: sein konkreter historischer Einsatzpunkt als auch wie Lacan hier die Frage nach der Zeit des Unbewussten eröffnet und bahnt.

The Elusive Good Object

04/10/2018 20:00

open to public
Organizer: New York Psychoanalytic Society & Institute (NYPSI)
Venue: NYPSI´s Marianne & Nicholas Young Auditorium
247 East 82nd Street
10028 New York
U.S.A.
>> Website

Presenter: Lynne Zeavin, Psy.D.

Discussant: Richard Zimmer, M.D.

There are two distinct ways in which Melanie Klein writes about idealization.  Insofar as she maintains that “The whole of [the infant’s ] instinctual desires and his unconscious phantasies imbue the breast with qualities going far beyond the actual nourishment it affords”, and her  increasingly stressed conviction that the libidinally invested breast, when introjected, forms ‘the core of the ego’,  Klein is suggesting that the original good object must be experienced as ideal.  Nothing less  than this would adequately address ‘the whole of [the infant’s] instinctual desires.’  In this view, the infant projects  his entire loving capacity, as well as his capacity for pleasure, onto the object and this is then introjected, together with the object’s actual goodness, to become his very core.

At other moments,  though,  idealization is  different, for Klein also asserted that much of what the infant experiences as positive is in fact due to idealization as a psychological defense:  in this view idealization  is seen as the result of a defensive exaggeration of the object’s goodness: “Idealization is bound up with the splitting of the object, for the good aspects of the breast are exaggerated as a safeguard against the fear of the persecuting breast”;  that is, a defense against persecutory anxieties stemming from the infant’s projection of hateful impulses and hate-filled parts of the self into the (bad) breast/mother.

Case material will be used to describe idealization as it permeates and governs the analytic relationship.  The analyst’s eventual capacity to discern the workings of idealization in the second sense in which Klein means it brought about significant change for the patient.



LEGAL NOTICE © 2018 THE VIENNA PSYCHOANALYST OFFICE@THEVIENNAPSYCHOANALYST.AT COVER: ALEX JANSA CAREER TERMS & CONDITIONS PRESS
Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange