A A A A
05/20/2018, 17:55, Vienna  DEUTSCH / ENGLISH




Keep me logged in



Calendar

This section can be used by universities, psychoanalytic associations, publishers, auction houses and museums to call attention to their offers relevant to psychoanalysis.
In this way our international users shall be informed more quickly about where and when upcoming congresses, conferences, auctions and book launches will take place.

If you are interested, please email to calendar@theviennapsychoanalyst.at for further information.



Solitary Pleasures

04/18/2018 - 05/13/2018

open to public
Organizer: Freud Museum London
Venue: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
United Kingdom
>> Website

Curated by Dr. Marquard Smith
Solitary Pleasures
Sigmund Freud famously described masturbation as the first or ‘primal’ addiction. Solitary Pleasures interrogates and investigates masturbation, and the eroticism, desire, and gratification associated with it, not just as an isolated or solitary ‘vice’, but as a pleasure that’s mutual; shared between couples, lovers, and strangers in ways that redefine desire and eroticism´s possibilities.

The exhibition includes work by Shannon Bell, VALIE EXPORT, Chantal Faust, Antony Gormley, Jordan McKenzie, Annie Sprinkle and Beth Stephens, Emma Talbot, and Michelle Williams Gamaker. Together, they tell the human story, both ancient and modern, of our complex sexual, erotic, and intimate encounters with ourselves and others by way of masturbation as an all-inclusive - gay, lesbian, heterosexual, bisexual, trans, queer, + - practice.

Solitary Pleasures challenges social taboos and contributes to the arts, sex education, and sexual health and wellbeing agenda by generating original, wide-ranging dialogues on this topic central to gender, sexuality, eroticism and mental health.

Der Mittwochs Salon: RECHTSRUCK IM 21. JAHRHUNDERT

05/09/2018 20:00

open to public
Organizer: ÖAGG Fachsektion Gruppenpsychoanalyse und des Café Korb
Venue: Café Korb
Brandstätte 9
1010 Vienna
Austria
>> Website
GERMAN

Gruppen-Psychoanalyse und Gesellschaft

Als Gäste erwarten wir:
ANDREAS PEGLAU, Dr. rer. medic., Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut und Psychoanalytiker in eigener Praxis in Berlin.
Von 1985 bis 1991 war er als Redakteur im DDR-Rundfunksender Jugendradio DT 64 unter anderem für Lebenshilfesendungen zuständig. Während der DDR-„Wende“ gründete er mit anderen die Gemeinschaft zur Förderung der Psychoanalyse e.V.
2013 promovierte Andreas Peglau an der Berliner Charité mit seiner Arbeit zum Thema „Unpolitische Wissenschaft? Wilhelm Reich und die Psychoanalyse im Nationalsozialismus“, die im selben Jahr im Psychosozial-Verlag Gießen als Buch erschien. Darin dokumentiert Peglau, unter anderem, die folgenreiche Entpolitisierung der in ihrem Kern gesellschafts- und sozialkritischen Psychoanalyse, um ihr Überleben zur Zeit des Nationalsozialismus zu ermöglichen. Einzig allein Wilhelm Reich stellte sich bereits in den frühen 1930er Jahren öffentlich gegen Nationalsozialismus und Stalinismus und versuchte eine psychoanalytische Untersuchung rechter Bewegungen vorzulegen.
2017 erschien Peglaus Buch „Rechtsruck im 21. Jahrhundert. Wilhelm Reichs Massenpsychologie des Faschismus als Erklärungsansatz“.

DORON RABINOVICI, Schriftsteller, Essayist und Historiker. In Tel Aviv geboren, in Wien aufgewachsen.
Sein Werk umfasst Kurzgeschichten, Romane und wissenschaftliche Beiträge. Doron Rabinovici setzt sich in seinen Werken mit Antisemitismus, Rassismus und Rechtspopulismus auseinander. Rabinovici engagiert sich im Republikanischen Club – Neues Österreich gegen Antisemitismus, Rassismus, Homophobie und Rechtspopulismus. Er ist Mitglied der Grazer Autorenversammlung und erhielt zahlreiche namhafte Preise, unter anderem 2015 den Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln.
Am 20. Oktober 2013 fand die Premiere von „Die letzten Zeugen“ am Burgtheater statt - anlässlich des 75. Jahrestags des Novemberpogroms 1938. Bei diesem von Doron Rabinovici und Matthias Hartmann inszenierten Projekt sassen sechs Zeitzeugen des Holocaust in einem Sesselkreis auf der Bühne, während Schauspieler ihre Erinnerungen vorlasen. Mit dabei war Rabinovicis Mutter, Schoschana Rabinovici.



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange