A A A A
01/18/2019, 01:02, Vienna  DEUTSCH / ENGLISH




Keep me logged in



Calendar

This section can be used by universities, psychoanalytic associations, publishers, auction houses and museums to call attention to their offers relevant to psychoanalysis.
In this way our international users shall be informed more quickly about where and when upcoming congresses, conferences, auctions and book launches will take place.

If you are interested, please email to calendar@theviennapsychoanalyst.at for further information.



Freud, Dalí and the Metamorphosis of Narcissus

10/03/2018 - 02/24/2019

open to public
Organizer: Freud Museum London
Venue: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
United Kingdom
>> Website

Sigmund Freud and Salvador Dalí are two of the most significant and influential figures of the twentieth century.
Dalí was a passionate admirer of the father of psychoanalysis and finally met him in London on July 19th 1938. This year 2018 marks the 80th anniversary of this event. A new exhibition at the Freud Museum will explore the connection between the two men, starting from their one meeting, to which Dalí brought his recently completed painting The Metamorphosis of Narcissus.

The painting, on loan from the Tate, will be the central point in the exhibition for an exploration of the extensive influence of Freud on Dalí and on Surrealism. Also considered will be Freud’s own attitude to painting, illuminated by his response to this encounter with Dalí.

Dalí had read The Interpretation of Dreams as an art student in Madrid in the early 1920s. This was, he wrote, “one of the capital discoveries of my life, and I was seized with a real vice of self-interpretation, not only of my dreams but of everything that happened to me.” This passion for self-interpretation took not just visual but also written form. In 1933 Dalí wrote a “psycho-analytical essay”, as he described it, on the famous painting by Jean-François Millet, The Angelus. The essay was eventually published as a book, The Tragic Myth of Millet’s ‘Angelus’. In it, Dalí explores his own obsession with the painting, which he lays out in the form of a Freudian case history.

In 1938, after several attempts, Dalí finally met his hero Freud, newly arrived in London after fleeing from Nazi-occupied Vienna. The meeting was brokered by Stefan Zweig, who was present, together with Dalí’s friend and patron Edward James, who owned The Metamorphosis of Narcissus. Dalí hoped his painting would allow him to engage Freud in a discussion of the psychoanalytical theory of Narcissism and would help him to demonstrate his concept of critical paranoia.

Dali was given permission to sketch Freud during the visit. These drawings, now in the Fundacio Gala-Salvador Dalí in Spain, will be on display, and Dali’s long poem with the same title as the painting, The Metamorphosis of Narcissus. There will also be material from the Freud Museum’s archive and collections, shedding light on Freud’s attitude to Dalí and their meeting.

Other themes of the exhibition will include the classical origins of the myth of Narcissus and the place of narcissism in psychoanalytic thinking. Freud’s own collections will play a part. For example, they include a copy of the classical relief Gradiva; Freud’s study of Wilhelm Jensen’s novel Gradiva was the inspiration for some of Dalí’s important paintings and drawings on this theme from the early 1930s.

Through images, including original paintings and drawings, photographs and prints, and documents including letters, manuscripts, books and Freud’s appointment diary, the intense – if somewhat one-sided -relationship between two extraordinary thinkers and creators will be explored.

The exhibition will be curated by the distinguished art historian Dawn Ades, curator of the recent highly successful Dali/Duchamp exhibition at the Royal Academy of Arts.

The exhibition will be accompanied by a catalogue, and an exciting public programme, which will include lectures and debates on topics including Narcissism, the relationship between art and psychoanalysis through Freud’s writings on Leonardo and Michelangelo, Freud and surrealism, psychoanalysis and classicism, and Lacan’s debt to Dalí’s critical paranoia.

THERAPEUTISCHE CARTOONS

10/26/2018 - 02/28/2019

open to public
Organizer: Galerie der Komischen Künste
Venue: MuseumsQuartier/Q21
Museumsplatz 1

1070 Vienna
Austria
>> Website
Exhibition

Wie sieht Psychoanalyse beim Werbepsychologen aus? Woran erkennt man einen Psychiater beim Blind Date? Und was machen Löffel bei der Sexualberatung?

Diesen und anderen Fragen gehen die besten Cartoonist_innen des deutschen Sprachraums (und zwei Gastzeichner aus den USA) in diesem Buch nach. Damit hätte wohl auch Sigmund seine Freud‘ gehabt.

Maudsley Lectures - Spring 2019

01/14/2019 18:30 - 04/01/2019

open to public
Organizer: Institute of Psychoanalysis
Venue: Institute of Psychoanalysis
10 Windsor Walk
SE5 8BB London
United Kingdom
>> Website

Join us for the Maudsley lectures - a series of talks and discussion groups exploring the application of psychoanalytical concepts to clinical work and beyond. This year our lectures explore the psychoanalytic consultation, and the relationship between mind and body.

The Maudsley lectures will be of particular interest to clinicians, and trainees working in psychiatry, psychology, psychotherapy, nursing and other areas of mental health. However, anyone is welcome to attend.

Lectures start at 6.30pm and are held on Mondays
Each lecture lasts approximately one hour, then there is time for questions
There is a short break before moving into smaller discussion groups
Groups start at 8pm and last for around one hour
You will stay in the same discussion group thoughout the term, so that you can explore the themes in a group setting and deepen your understanding together
You will be provided with a reading list and core reading material for each lecture
NEW FOR 2018/19:
These lectures are available to book as a whole term only - You cannot purchase individual lectures.

London Introductory Lectures - Spring 2019

01/16/2019 - 03/27/2019

open to public
Organizer: Institute of Psychoanalysis
Venue: Institute of Psychoanalysis
112A Shirland Road
W9 2BT London
United Kingdom
>> Website

Whether you are completely new to psychoanalysis, or you wish to deepen the knowledge you already have, the Introductory Lectures will help you discover key psychoanalytic concepts and how they apply in the consulting room and beyond.

You´ll hear from renowned psychoanalysts at the forefront of psychoanalytic practice, including those who have trained, taught and supervised at leading universities and treatment centres like the Tavistock Clinic, The Portman Clinic and the Maudsley Hospital.

Lectures start at 5.45pm and are held on Wednesdays in Maida Vale, London
Each lecture lasts approximately one hour, including time for questions
There is a short break before moving into smaller discussion groups
Groups start at 7pm and last for around one hour
You will stay in the same discussion group thoughout the term, so that you can explore the themes in a group setting and deepen your understanding together
You will be provided with a reading list and core reading material for each lecture
PLEASE NOTE: While you are able to purchase Spring 2019 by itself, we would only recommend this option if you attended Autumn term in 2017. This is because the lectures in Spring Term build on the knowledge gained in Autumn - this is best experienced as a two-term course.

Leeds Introductory Lectures - Spring 2019

01/16/2019 19:00 - 03/27/2019

open to public
Organizer: Institute of Psychoanalysis
Venue: Leeds - Northern School of Child & Adolescent Psychotherapy
34/36 Springwell Road
LS12 1AW Leeds
United Kingdom
>> Website

The Introductory Lectures are a two-part series, offering an overall view of the core concepts in psychoanalysis and their main applications.The course is open to all including those completely new to the subject and no specific experience or qualifications are required.

It’s an opportunity for learning and discussion in the company of a range of people sharing curiosity and interest regarding psychoanalytic ideas and their relation to the world, psychoanalysis as a treatment and psychoanalysis as a profession.

Participants are provided with basic texts for each lecture and further reading is suggested and is available from the Institute’s library.

Course leaders: Mr Richard Agass and Dr Anuradha Menon

When: Wednesdays 7.00PM– 9.00PM

17. Mannheimer Filmseminar

01/18/2019 - 01/20/2019

open to public
Venue: Kommunales Kino Mannheim
Collinistraße 1
68161 Mannheim
Germany
>> Website

GERMAN

SOFIA COPPOLA

Als Täufling in DER PATE hatte sie 1971 ihren ersten Auftritt. Für ihre Rolle als Don Corleones Tochter in DER PATE III wurde sie mit zwei Goldenen Himbeeren bedacht – glücklicherweise. Denn nach diesen Negativauszeichnungen verfolgte Sofia Coppola keine weitere Karriere als Schauspielerin mehr.
Als Tochter von Francis Ford Coppola ist Sofia Coppola ins Filmgeschäft hineingeboren worden – gründete in den 1990ern aber zunächst einmal ein It-Girl-Modelabel. Stil – ausgedrückt in Kostüm und Ausstattung – ist denn auch eines der offensichtlichsten Merkmale der Filme unter eigener Regie, mit denen sie sich ab 1999 vom Übervater Francis Ford freischwamm:
Mit großem Detailreichtum, mit sicherem Gespür für die Objekte, mit genauem Blick für die Ausgestaltung der Räume kreiert Sofia Coppola Zwischenwelten, in denen die Wirklichkeit durchtränkt wird von Sehnsucht und Imagination. Ihre Figuren stecken fest im Übergangsstadium: In Hotelzimmern, wo die Langeweile zum Lebensinhalt wird, im Versailler Palast, gefangen in sinnfreier Hofetikette, im Heranwachsen, erdrückt von spießbürgerlichen Realitäten oder geblendet von den Fetischen der Reichen und Schönen, oder gefesselt in einem Netz aus Verlockungen und Intrigen in einem Mädchenpensionat während des amerikanischen Bürgerkrieges.
In der 17. Ausgabe der Seminarreihe „Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie“ blicken wir erstmals auf das filmische OEuvre einer Regisseurin: Sofia Coppola arbeitet in ihrem Werk auf subtile und ganz eigenwillige Weise die Situationen, Gefühle, Befindlichkeiten ihrer Figuren heraus.

Tag der offenen Tür an der SFU Linz

01/18/2019 15:00

open to public
Organizer: SFU - Sigmund Freud Privatuniversität Linz
Venue: SFU - Sigmund Freud University Linz
Adalbert-Stifter-Platz 2
4020 Linz
Austria
>> Website

GERMAN

Tag der offenen Tür an der Sigmund Freud PrivatUniversität Linz
Einblicke ins Studierendenleben. Sei dabei und lerne uns kennen!

Wann?
18. Jänner 2019| 15:00—18:00 Uhr

Wo?
Adalbert-Stifter-Platz 2, 8. Stock, 4020 Linz

Was?
| Begrüßung und Vorstellung der Universität
| Vorstellung des Studiums der Psychologie
| Vorstellung des Studiums der Psychotherapiewissenschaft
| Vorstellung der Universitätsambulanz
| Abschließende Fragerunde & Individuelle Beratung

Anschließend gibt es die Möglichkeit eines Besuchs einer Schnupper-lehrveranstaltung, sowie eines Treffens im Studierendencafé, bei welchem man mit StudentInnen ins Gespräch kommen kann.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

Identifizierungen, Nachahmung, Transitivismus, Spiegelstadium

01/18/2019 19:30

open to public
Organizer: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin-Charlottenburg
Germany
>> Website
FRENCH

Öffentlicher Vortrag von Patrick Landman (Paris)*
im Rahmen des Arbeitswochenendes des Psychoanalytischen Kollegs
Moderation: André Michels
Eintritt: 10/5€

Die Klinik der Autismen und ihre Behandlung macht es möglich, die Verknüpfungen und die Unterschiede zwischen den verschiedenen, titelgebenden Begriffen – insbesondere den der `klebenden´ Identifizierung, der Nachahmung und des Transitivismus – ziemlich klar aufzuzeigen. Ich werde anhand von Beispielen aus der Klinik der verschiedenen Autismusformen die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede zwischen diesen Begriffen erklären und zeigen, dass das berühmte Spiegelstadium, das Lacan in mehreren zeitlichen Etappen beschrieben hat, nicht nur ein wesentliches Moment in der Konstitution des Körperbildes des Subjekts ist, sondern auch eine Art Vorbedingung, um in die gesprochene Sprache einzutreten.
Wurde das Spiegelstadium von den Autisten erworben, so kommen sie dem Fortschritt beim Erlernen der gesprochenen Sprache in andere Art und Weise nach als bei Umerziehung oder sogar Dressur, denn sie sind schon in die Subjektivierung und die Intersubjektivität eingetreten.

Vortrag in französischer Sprache mit deutscher Übersetzung
Weitere Information: info@psa-kolleg.de / www.psa-kolleg.de

* Patrick Landman ist Psychiater für Kinder und Erwachsene, Psychoanalytiker und Jurist/
Ehemals Vorsitzender von Convention Analytique und von Espace Analytique, Präsident von STOP DSM/ Autor von: „Tristesse Business“, Max Milo 2013; „Le Refoulement“ Erès 2014 mit Gérard Pommier; „Tous hyperactifs“, Albin Michel 2016/

„Vom Tapsen im Zwielicht der Erinnerungen im Taumel nostalgischer Narrative“

01/18/2019 20:30

open to public
Organizer: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Venue: PSZ - Psychoanalytisches Seminar Zürich
Quellenstrasse 25
8005 Zurich
Switzerland
>> Website

GERMAN

Referenten
Berthold Rothschild

Informationen
Geschichte bewegt und wirkt weiter – im Bewussten wie im Unbewussten. Die Auseinandersetzung mit ihr hat also immer auch mit der Gegenwart und der Zukunft zu tun. Unter diesem Motto steht der diesjährige Vortragszyklus.
Nachdem wir im WS 2017 den 40. Geburtstag des von der SGPsa unabhängigen PSZ gefeiert haben, erinnern wir uns nun im Jahr 2018 an das 60-jährige Bestehen unseres Seminars seit seiner Gründung. Diesmal liegt der Fokus bei denjenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die sich an die Zeit vor der Trennung von der SGPsa erinnern und die Geschichte dieser Trennung miterlebt und aktiv mitgestaltet haben.
Die Vortragenden gehen von ihren persönlichen Erfahrungen als aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PSZ aus und berichten über den Einfluss dieser Erfahrungen auf ihre praktische klinische Arbeit und auf ihre theoretischen Überlegungen zur Psychoanalyse im gesellschaftlichen, institutionellen und kulturellen Bereich.
Macht sich die bewegte Geschichte des PSZ in ihrer Arbeit bemerkbar? Kann dieser Einfluss im klinischen Material oder in theoretischen Überlegungen zu Kultur und Gesellschaft aufgezeigt werden? Wie veränderten sich im Laufe der Zeit ihre Arbeits- und Denkweisen? Gibt es Bezüge zu den Geschehnissen, Auseinandersetzungen und inhaltlichen Diskussionen am PSZ?
Der Zyklus soll die Gelegenheit bieten, am Denken der älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern teil zu haben und von ihrem reichen Wissen und ihrer Erfahrung zu profitieren.
Am letzten Abend des Zyklus ist ein Podiumsgespräch zwischen den Dozentinnen und Dozenten geplant. Folgenden Fragen soll darin nachgegangen werden:
Gibt es einen ‚Geist des PSZ’? Wie zeigt er sich? Was verbindet? Was trennt? Nach einer ersten Runde auf dem Podium diskutiert das Publikum mit. Wirkt die bewegte Geschichte des PSZ auf die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer weiter -- in unserem Befinden, theoretisch, klinisch?
Unser Seminar hat sich mit der Akkreditierung der Weiterbildung zur psychoanalytischen Psychotherapie auch zur Generativität bekannt. Da stellt sich die Frage, wie sich die Einstellungen, Überzeugungen, aber auch die Erwartungen unserer „Grossmütter“ und „Grossväter“ auf die jüngere Generation auswirken? Ein offenes Gespräch darüber zwischen den Generationen könnte helfen‚ die gesellschaftliche Produktion von „Unbewusstheit“ bewusster zu machen, und es könnte unser Seminar darin unterstützen, auch in Zukunft lebendig zu bleiben. In diesem Sinn: “Back to the Future”!


Der Vortrag ist öffentlich. Es wird kein Kursgeld erhoben.



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange