A A A A
12/19/2018, 09:04, Vienna  DEUTSCH / ENGLISH




Keep me logged in



Calendar

This section can be used by universities, psychoanalytic associations, publishers, auction houses and museums to call attention to their offers relevant to psychoanalysis.
In this way our international users shall be informed more quickly about where and when upcoming congresses, conferences, auctions and book launches will take place.

If you are interested, please email to calendar@theviennapsychoanalyst.at for further information.



PARALLELAKTIONEN. Freud und die Literaten des Jungen Wien

03/23/2018 - 12/31/2018

open to public
Organizer: Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie
Venue: Sigmund Freud Museum
Berggasse 19
1090 Vienna
Austria
>> Website
Das Sigmund Freud Museum erforscht in einer Sonderausstellung die Beziehung zwischen Sigmund Freud und zentralen Schriftstellern seiner Zeit: PARALLELAKTIONEN. Freud und die Literaten des Jungen Wien legt die Spuren frei, die die Psychoanalyse im Werk von Arthur Schnitzler, Karl Kraus, Hugo von Hofmannsthal und Felix Salten hinterlassen hat.

Die Beziehungen zwischen Psychoanalyse und Literatur im Wien der Jahrhundertwende können als eine Art „Parallelaktion“ gefasst werden: Obwohl der Nervenarzt Sigmund Freud und die „Nervenkünstler“ des Jungen Wien mit ihren Erkundungen der menschlichen Seele ähnliche Ziele verfolgten, sind offizielle Allianzen kaum belegt und persönliche Beziehungen eher die Ausnahme. Freuds Theorie inspirierte die Literaten jedoch maßgeblich, wie die Ausstellung anhand von ausgewählten Schriften, Werken und Briefen nachzeichnet.

Aus der Distanz verfolgte auch Freud aufmerksam das Schaffen seiner Zeitgenossen: Er berichtete Arthur Schnitzler – einem der frühesten Leser der Traumdeutung, der selbst sein Leben lang die eigenen Träume notierte – in einem Brief von 1922 von seinem langen Zögern, ihn persönlich zu kontaktieren und begründete dies mit einer „Doppelgängerscheu“. Karl Kraus wiederum ist als einer der erbittertsten Gegner Freuds in die psychoanalytische Geschichtsschreibung eingegangen. Tatsächlich belegen die Äußerungen und Aphorismen des Herausgebers der Fackel ein profundes Verständnis und eine jahrelange Wertschätzung der Lehre Freuds, bevor seine kritische Auseinandersetzung in Polemik und Angriff überging. Hugo von Hofmannsthal teilte mit Freud die Faszination für die Antike und mythologische Figuren: Seine Bearbeitungen des Ödipus- und Elektra-Stoffes können als Auseinandersetzung mit der Psychoanalyse gelesen werden. Auch Felix Salten, Autor der anonym verfassten Josefine Mutzenbacher wie auch von Bambi, dessen Artikel für die Neue Freie Presse Sigmund Freud regelmäßig las, teilte mit den psychoanalytischen AkteurInnen zentrale Themen, deren Bandbreite von der Adoleszenz bis hin zu weiblicher Sexualität reichten. In Freuds direkter Nachbarschaft wohnhaft, ist eine persönliche Bekanntschaft zwischen Salten und Freud bereits vor den belegten Treffen im Jahr 1926 wahrscheinlich.

Historische Kästen als Ausstellungsträger

Als Ausstellungsmöbel fungieren zu diesem Zweck angeschaffte historische Kästen, die so auch in den jeweiligen Wohn- bzw. Arbeitszimmern der Autoren stehen hätten können: So wird Hugo von Hofmannsthal als Besitzer von Mobiliar des 18. Jahrhunderts ein Schrank im Louis XVI-Stil gewidmet. Jedem Autor ist somit ein eigenes, seinem Stilempfinden entsprechendes Möbel zugeeignet, das biografische Informationen, Dokumente und audiovisuelle Inhalte präsentiert.

Die Sonderausstellung wird bis Jahresende gezeigt und entsteht in Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie als Teil des Ausstellungsensembles „Das Junge Wien. Natur plus X“, an dem sich mehrere Institutionen aus Wien und Salzburg zwischen März 2018 und April 2019 beteiligen.

Zur Ausstellung erscheint ein Booklet.

Freud, Dalí and the Metamorphosis of Narcissus

10/03/2018 - 02/24/2019

open to public
Organizer: Freud Museum London
Venue: Freud Museum London
20 Maresfield Gardens
NW3 5SX London
United Kingdom
>> Website

Sigmund Freud and Salvador Dalí are two of the most significant and influential figures of the twentieth century.
Dalí was a passionate admirer of the father of psychoanalysis and finally met him in London on July 19th 1938. This year 2018 marks the 80th anniversary of this event. A new exhibition at the Freud Museum will explore the connection between the two men, starting from their one meeting, to which Dalí brought his recently completed painting The Metamorphosis of Narcissus.

The painting, on loan from the Tate, will be the central point in the exhibition for an exploration of the extensive influence of Freud on Dalí and on Surrealism. Also considered will be Freud’s own attitude to painting, illuminated by his response to this encounter with Dalí.

Dalí had read The Interpretation of Dreams as an art student in Madrid in the early 1920s. This was, he wrote, “one of the capital discoveries of my life, and I was seized with a real vice of self-interpretation, not only of my dreams but of everything that happened to me.” This passion for self-interpretation took not just visual but also written form. In 1933 Dalí wrote a “psycho-analytical essay”, as he described it, on the famous painting by Jean-François Millet, The Angelus. The essay was eventually published as a book, The Tragic Myth of Millet’s ‘Angelus’. In it, Dalí explores his own obsession with the painting, which he lays out in the form of a Freudian case history.

In 1938, after several attempts, Dalí finally met his hero Freud, newly arrived in London after fleeing from Nazi-occupied Vienna. The meeting was brokered by Stefan Zweig, who was present, together with Dalí’s friend and patron Edward James, who owned The Metamorphosis of Narcissus. Dalí hoped his painting would allow him to engage Freud in a discussion of the psychoanalytical theory of Narcissism and would help him to demonstrate his concept of critical paranoia.

Dali was given permission to sketch Freud during the visit. These drawings, now in the Fundacio Gala-Salvador Dalí in Spain, will be on display, and Dali’s long poem with the same title as the painting, The Metamorphosis of Narcissus. There will also be material from the Freud Museum’s archive and collections, shedding light on Freud’s attitude to Dalí and their meeting.

Other themes of the exhibition will include the classical origins of the myth of Narcissus and the place of narcissism in psychoanalytic thinking. Freud’s own collections will play a part. For example, they include a copy of the classical relief Gradiva; Freud’s study of Wilhelm Jensen’s novel Gradiva was the inspiration for some of Dalí’s important paintings and drawings on this theme from the early 1930s.

Through images, including original paintings and drawings, photographs and prints, and documents including letters, manuscripts, books and Freud’s appointment diary, the intense – if somewhat one-sided -relationship between two extraordinary thinkers and creators will be explored.

The exhibition will be curated by the distinguished art historian Dawn Ades, curator of the recent highly successful Dali/Duchamp exhibition at the Royal Academy of Arts.

The exhibition will be accompanied by a catalogue, and an exciting public programme, which will include lectures and debates on topics including Narcissism, the relationship between art and psychoanalysis through Freud’s writings on Leonardo and Michelangelo, Freud and surrealism, psychoanalysis and classicism, and Lacan’s debt to Dalí’s critical paranoia.

THERAPEUTISCHE CARTOONS

10/26/2018 - 02/28/2019

open to public
Organizer: Galerie der Komischen Künste
Venue: MuseumsQuartier/Q21
Museumsplatz 1

1070 Vienna
Austria
>> Website
Exhibition

Wie sieht Psychoanalyse beim Werbepsychologen aus? Woran erkennt man einen Psychiater beim Blind Date? Und was machen Löffel bei der Sexualberatung?

Diesen und anderen Fragen gehen die besten Cartoonist_innen des deutschen Sprachraums (und zwei Gastzeichner aus den USA) in diesem Buch nach. Damit hätte wohl auch Sigmund seine Freud‘ gehabt.

The Political Mind: A Deeper Cut

11/06/2018 - 12/04/2018

open to public
Organizer: Institute of Psychoanalysis
Venue: Byron House
112A Shirland Road
W9 2BT London
United Kingdom
>> Website
Join Philip Stokoe as he takes an in-depth look at Politics, Power and Fundamentalism in a series of five seminars

Philip is a Psychoanalyst (Fellow of the Institute of Psychoanalysis, Training Analyst with the British Psychotherapy Foundation) in private practice working with adults and couples, and an Organisational Consultant, providing consultation to a wide range of organisations. He worked as a Consultant Social Worker and Senior Lecturer in the Adult Department of the Tavistock & Portman NHS Foundation Trust from 1994 to 2012 finishing as Clinical Director. He writes and teaches on a wide range of topics including Psychoanalytic understanding of society and politics.

In this series, Philip will break down a psychoanalytic way to approach understanding politics and society, into three broad psychoanalytic ideas. He will begin by presenting in more detail a model of how a healthy organisation will function, which includes the way that individuals become caught up in organisational dynamics. Central to his understanding of these processes is the way that anxiety operates to push us all into a fundamentalist state of mind. This raises questions about thinking and the way to speak to somebody or a group who are operating from that position. This reveals the importance of unconscious beliefs and their link to ideologies. Philip will apply this way of understanding politics and society to the particular examples of the NHS and higher education. Finally, he will focus on the issues that lie behind the phenomenon of Brexit, particularly immigration and capital.

The Deeper Cut is part of The Political Mind series, chaired by David Morgan. The Political Mind series will be taking a break next year, so don’t miss out on this opportunity to explore politics through psychoanalysis!

The Repression and Abandonment of Oedipus: The role of the Oedipal situation in mental distress and disorder

11/30/2018 - 12/02/2018

open to public
Organizer: UCL - University College London
Venue: University College London
Gower St
WC1E 6BT London
United Kingdom
>> Website

Conference Abstract
The most nuclear of psychoanalytic ideas is the eponymously named Oedipus complex. Stated generally, it is that shifting patterns of triangular love, hate and rivalry exist universally: two are imagined to join as a cross-generational sexual pair transgressing the incest taboo. The third fears abandonment and feels murderous. These patterns determine whom we love and/or hate and how we see the differences, or absence of them, between the sexes. They operate in the genesis of guilt and mental disorders. They structure family and group dynamics. They interact with culture. This Conference aims at a current view of how we understand, and work with clinically, the phenomena to which this radical thesis draws our attention.

GPA Symposium 2018 / Faktor TherapeutIn Zum Einfluss der Persönlichkeit auf den analytischen Prozess.

11/30/2018 - 12/02/2018

open to public
Organizer: Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik
Venue: ÖAGG Ambulanz
Marxergasse 25
1030 Vienna
Austria
>> Website
GERMAN

Im intersubjektiven Raum der therapeutischen Situation richtet sich unser Blick meist auf die PatientIn und ihre Übertragung. Der Begriff Gegenübertragung deutet eine emotionale Reaktion als Antwort auf die PatientIn an, auch wenn er offener verstanden wird. Wie aber wirkt sich die Persönlichkeit der TherapeutIn, ihre Biografie, ihre eigene Neurosenstruktur, ihre beabsichtigte oder unbeabsichtigte öffentliche Wahrnehmung, ihre Aktivitäten außerhalb der Therapie u.ä.m. auf den therapeutischen Prozess im Einzel- und Gruppensetting aus? Und zwar nicht nur als Gegenübertragung im technischen Sinn, sondern als subjektive Bedingung der spezifischen bewussten und unbewussten Kommunikation.

Programm:
Freitag 30. November 2018

16:30 Anmeldung und Registrierung der TeilnehmerInnen
17:00 Begrüßung und Vortrag Susann Heenen-Wolff
Jenseits der analytischen Technik – Realität und Wirkung des „homo analyticus“.
Moderation Günter Dietrich
18:45 Pause
19:00 Großgruppe Leitung Helmut Paulus

Samstag 1. Dezember 2018

10:00 Großgruppe Leitung Helmut Paulus
11:30 Pause
11:45 Vortrag Jutta Menschik-Bendele
Faktor TherapeutIn. Zum Einfluss der Persönlichkeit auf den analytischen Prozess.
Moderation Anita Dietrich-Neunkirchner
13:00 Mittagspause
14:30 Workshops mit Susann Heenen-Wolff, Jutta Menschik-Bendele und Mário David
16:00 Pause
16:30 Großgruppe Leitung Helmut Paulus
18:00 Pause
18:15 Sektempfang und Ehrung Jutta Menschik-Bendele
Im Anschluss optional gemeinsames Abendessen (bitte um Voranmeldung).

Sonntag 2. Dezember 2018

10:00 Vortrag Mário David
Who we are, as Group-Analysts, towards and with the Group.
Moderation Markus Grubinger
11:15 Pause
11:30 Großgruppe Leitung Helmut Paulus
13:00 Abschluss der Tagung

Workshop with Mark Solms – Vienna

11/30/2018 - 12/01/2018

open to public
Organizer: NPSA-The Neuropsychoanalysis Association
Venue: Wiener Psychoanalytische Akademie
Salzgries 16/3
1010 Vienna
Austria
>> Website

GERMAN

(Workshop in englischer Sprache)


Ort: Wiener Psychoanalytische Akademie

Kosten:
vor 15.10.2018: 300.- Standard / 150.- StudentInnen & KandidatInnen
ab  15.10.2018: 360.- Standard / 180.- StudentInnen & KandidatInnen

Fragen an: Fritz Lackinger (fritz.lackinger@gmail.com)

Für diesen Workshop wurden DFP- and ÖBVP-Punkte beantragt.

Teilnehmer_innen sammeln auch Punkte für eine klinische Liste, die von der International Neuropsychoanalysis Societyeingerichtet werden wird. Der Abschluss dieses workshops zählt für die Zertifizierung, sobald die Liste geöffnet wird (Es wird allerdings noch zusätzliche Anforderungen geben, die demnächst bekannt gegeben werden).

PROGRAMM

ERSTER TAG

THEORETOISCHE VORLESUNGEN

Block 1 (9:00-11:00)

Die affektive Basis des Bewusstseins (das bewusste Es)
Die unbewusste Natur der Kognition (das unbewusste Ich)
Arbeitsgedächtnis: die Rolle des Bewusstseins in der Kognition
Block 2 (11:30-13:30)

Konsolidisierung, Automatisierung und Verdrängung (das ‚kognitive‘ und das ‚dynamische‘ Unbewusste)
Rekonsolidierung (“Bewusstsein entsteht anstelle einer Erinnerungsspur”)
Verdrängung und Abwehr (“Die Wiederkehr des Verdrängten”)
Block 3 (15:00-17:00)

Lebensprobleme: Taxonomie der Triebe, Instinkte und Affekte (Implikationen für die Psychopathologie)
ZWEITER TAG

KLINISCHE VORLESUNGEN

Block 4 (9:00-11:00)

Implikationen des bewussten Es für die ‘Redekur’
Warum unsere Patienten hauptsächlich an Gefühlen leiden
Die Bedeutung der Symptome
Die wirkliche Aufgabe der psychoanalytischen Behandlung
Übertragung (die affektive und die Objektbeziehungsdimension)
Warum Übertragungsdeutungen mutative sind
Warum die psychoanalytische Behandlung Zeit braucht: ‚Durcharbeitung‘.
PRAKTISCHE BEISPIELE

Block 5 (11:30-13:30)

Erste Falldarstellung (durch eine/n Workshop-Teilnehmer_in) und Diskussion
Block 6 (15:00-17:00)

Zweite Falldarstellung (durch eine/n Workshop-Teilnehmer_in) und Diskussion
Erfrischungen stehen zur Verfügung. Mittagessen findet man in den Kaffees und Restaurants der Nachbarschaft

RISS | Trans | Psychiatrie. Offene Redaktionssitzung

12/01/2018 15:00

open to public
Organizer: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Venue: Psychoanalytische Bibliothek Berlin
Hardenbergstraße 9
10623 Berlin
Germany
>> Website

GERMAN

Öffentliche Arbeitstagung der RISS-Redaktion

Organisation: Marcus Coelen, Judith Kasper, Aaron Lahl, Karl-Josef Pazzini, Mai Wegener

In einer Art „Offenen Redaktionssitzung“ laden die Herausgeber der Zeitschrift RISS für die gerade in Vorbereitung befindlichen Nummern zu einem Gespräch ein.

Zur Zeit sind zwei Nummern des RISS in der Produktionsvorbereitung:

RISS 91: Trans (Aaron Lahl, Insa Härtel, Alejandra Barron) und

RISS 92: Psychiatrie der Psychoanalyse (Alexandre Wullschleger, Judith Kasper, Marcus Coelen, Sascha Wolters, Karl-Josef Pazzini).

Es wird Interventionen von Redakteuren und Autoren der Hefte als Gesprächsstart / – Anregung geben.

Hierzu die beiden Exposés:

Exponsé Trans

Die lexikonähnlich zusammengestellten „Key Concepts for a 21st Century Transgender Studies“ (2004) in der ersten Ausgabe der Zeitschrift Transgender Studies Quarterly enthalten unter anderem zwei Texte, die der Psychoanalyse gewidmet sind, die also ein klassisches Verhältnis umkehren: Nicht mehr stellt die Psychoanalyse Transsexualität infrage, sondern umgekehrt fragen nun die Transgender Studies nach dem Wert und Unwert der Psychoanalyse. In einem der beiden Artikel heißt es:

„The failures of psychoanalysis with respect to transgender people are somewhat – and sadly – familiar“ – ein deutliches Urteil der Autorin, Patricia Elliot, mit Verweis auf Catherine Millots Horsexe (1990), eine lacanianische Studie, in der Transsexualität per se als psychotisches Phänomen qualifiziert wird. Weiter merkt Elliot an: „Lacanians are strikingly silent on the subject of transgender phenomena – striking, given that Lacanian psychoanalysis is fundamentally preoccupied with the question of ‚sexual difference.’“

Bis auf jüngere Ausnahmen, unter denen das Werk Patricia Gherovicis hervorsticht, problematisiert die Autorin also eine Geschichte des Pathologisierens und Ignorierens von Transphänomenen. Doch glücklicherweise hält sie die Tür für einen Dialog offen, verkündet gar „a new beginning for the relationship between psychoanalysis and trans“ und fragt: „[I]s there not something trans about psychoanalysis? Might there be something psychoanalytic about trans? Which ‚trans’ and which ‚psychoanalysis’?“

Unter dem Titel „trans“ möchte der RISS die von Elliot aufgeworfenen Fragen behandeln, und von „trans“ lernen. „Trans“ soll hierbei einen anschlussfähigen Signifikanten darstellen: Offen für den Sammelbegriff „Trans-gender“, für „Trans-sexualität“, für „Trans-vestismus“, aber auch für die Übertragung (frz. trans-fert).

Alejandra Barron wird anhand klinischer Vignetten die Eingruppierung von Transsexualität unter die psychotische Struktur einer kritischen Revision unterziehen und offenbar starke Widersprüche der lacanschen Theorie diskutieren.

Aaron Lahl wird Lacans 1976 mit Michel H. geführtes Interview vorstellen und dessen Rezeption durch Gherovici, die Michel H. als Transvestiten bezeichnet, dessen Wunsch nach operativem Eingriff Lacan zurecht ablehnend gegenübergestanden habe, diskutieren.

Insa Härtel wird schließlich den Film 52 Tuesdays (AU 2013, R: Sophie Hide) zum Gegenstand nehmen. 52 Tuesdays verzahnt auf besondere Weise Produktion, Darstellungsform und Narrativ, In verschiedenen Figuren und Konstellationen wird dabei die Unmöglichkeit einer ersehnten Übereinstimmung o.ä. erwogen. Nach Härtel stellt sich die Frage, ob 52 Tuesdays ein Film „über Transgender“ ist. (Exposé: Aaron Lahl)



Sigmund Freud Museum SFU Belvedere 21er haus stuhleck kunsthalle
warda network orange