Warning: Use of undefined constant wsid - assumed 'wsid' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/505953_1080/webseiten/en/publikation.php on line 154

Warning: Use of undefined constant wsueber - assumed 'wsueber' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/505953_1080/webseiten/en/publikation.php on line 155

Warning: Use of undefined constant wsbox4 - assumed 'wsbox4' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/505953_1080/webseiten/en/publikation.php on line 156

Warning: Use of undefined constant wstext2 - assumed 'wstext2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/505953_1080/webseiten/en/publikation.php on line 157

Warning: Use of undefined constant wstext3 - assumed 'wstext3' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/505953_1080/webseiten/en/publikation.php on line 158

Warning: Use of undefined constant wstext4 - assumed 'wstext4' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/505953_1080/webseiten/en/publikation.php on line 159

Warning: Use of undefined constant wsbild1 - assumed 'wsbild1' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/505953_1080/webseiten/en/publikation.php on line 162

Warning: Use of undefined constant wstext5 - assumed 'wstext5' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/505953_1080/webseiten/en/publikation.php on line 163

Wenn mir´s nur gruselte! Von Angst und ihrer Bewältigung: Grimms Märchen tiefenpsychologisch gedeutet

Eugen Drewermann hat sich viele Jahre lang intensiv mit der Weisheit der Märchen beschäftigt, insbesondere mit den Hausmärchen der Gebrüder Grimm. Folgende Märchen interpretiert er in dieser Erstveröffentlichung: – Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen – Das tapfere Schneiderlein – Die Eule. „Am tiefsten geht die Angst, die uns befällt, wenn wir bemerken, was es heißt, ein Mensch zu sein, - die Angst, geistig zu existieren: als Einzelner, in Freiheit, hinwandernd zwischen Zeit und Ewigkeit. […] Im Grunde läßt sie sich nur lösen in Vertrauen, doch dazu brauchte es eines gewissermaßen religiösen Haltepunkts. Ein solcher Halt im Absoluten läßt sich nicht verordnen noch verfügen; es läßt sich freilich zeigen, was passiert, wenn er uns fehlt. Wir werden dann die Angst verdrängen oder anderen Angst machen oder die vermeintlichen Angstquellen auszuschalten suchen. In jedem Falle finden wir niemals uns selbst, gelangen wir nie wirklich zu den anderen und werden niemals Ruhe haben.“/ E. DREWERMANN

Shop